Sonntag, 17. August 2014

Lage der Flüchtlinge in Karlsruhe wird immer dramatischer

Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle einige Informationen über die aktuelle Lage der Flüchtlinge in Karlsruhe und Baden-Württemberg weiterleiten.
Wir zitieren aus einem Schreiben von Uli Sckerl, innenpolitischer Sprecher der Grünen im baden-württembergischen Landtag:
"Die Landeserstaufnahme in Karlsruhe mit ihren Nebengebäuden und die Außenstelle in der Mannheimer Industriestraße sind hoffnungslos überfüllt. Wir haben derzeit einen Zugang von rd. 1.000 Menschen pro Woche! Die LEA mit allen Nebenstellen bietet 2.700 Plätze. Sie platzt aus allen Nähten. Wir müssen ständig Infektionsherde befürchten. Flüchtlinge müssen auch in Baden-Württemberg inzwischen in Turnhallen, Zelten und leer stehenden Kasernen untergebracht werden. Heute haben wir uns entschieden, in Meßstetten auf der Schwäbischen Alb eine leerstehende und sofort nutzbare Kaserne als zweite Landeserstaufnahme zu nutzen. Ich hoffe, dass die Gemeinde mitmacht. Alle anderen Optionen haben sich zerschlagen oder stehen erst deutlich später zur Verfügung. Wir brauchen dringlich eine 2. Zentrale Aufnahmestätte. Während in vielen Gemeinden ein Streit schwelt, ob man Flüchtlinge überhaupt und wenn, dann bitte nur wenige und möglichst dezentral aufnehmen will, sind wir mangels Kapazitäten im Land inzwischen gezwungen, Flüchtlinge in großen Hallen mit bis zu 400 Feldbetten unterzubringen. So in einem Notquartier in Karlsruhe. Inzwischen verlängern sich auch die Verweilzeiten in der Erstaufnahme.
Die Gründe für diese Entwicklung sind offenkundig: Wir müssen nur nach Syrien oder in den Irak schauen. In immer mehr Staaten werden die Lebensbedingungen für immer mehr Menschen katastrophal. Deshalb drängen immer mehr Flüchtlinge nach Europa. Nach Deutschland kommen sie, weil das von Anfang an ungerechte System, Flüchtlinge zunächst in den Staaten mit EU-Außengrenzen zu halten, faktisch zusammengebrochen ist. Griechenland und Italien sind überfordert."
Der vollständige Brief von Uli Sckerl kann hier heruntergeladen werden:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/7811201/20140815Email%20Uli%20Sckerl.pdf

Die Flüchtlingshilfe Karlsruhe bittet dringend um Spenden, um den Flüchtlingen in ihrer misslichen Lage zu helfen: http://fluechtlingshilfe-karlsruhe.de/

Geldspenden können auf das folgende Konto überwiesen werden:
Menschenrechtszentrum Karlsruhe e.V.
Stichwort Flüchtlingshilfe
Konto-Nr.: 4047192
BLZ: 660 908 00 (BB Bank)
IBAN: DE26 6609 0800 0004 0471 92
BIC: GENODE61BBB


Montag, 11. August 2014

Online-Beitrag auf "sei-haltbar.de" über Bikes without Borders

Sophia Nietzschmann und Margarita Nizhegorodov sind im Studiengang Wissenschaft – Medien – Kommunikation am KIT eingeschrieben.
Vor einigen Wochen waren sie bei uns zu Besuch, um einen Beitrag über das Fahrradprojekt zu machen.
Hier könnt Ihr sehen, was daraus geworden ist:
http://sei-haltbar.de/2014/08/freiheit-der-fremde-karlsruher-machen-fluechtlinge-mobil/


Danke für diesen schönen Beitrag!

BWB_1

Sonntag, 10. August 2014

Asylbewerber dürfen in Karlsruhe seit dem 1.August kostenlos Bus und Bahn nutzen

Nicht nur für uns ist die Mobilität der Flüchtlinge in Karlsruhe ein Thema, auch die Grünen-Fraktion des Gemeinderates hat erkannt, dass Mobilität eine wichtige Voraussetzung für das Leben der Flüchtlinge in Karlsruhe ist. Auf ihre Inititative hin haben nun Stadtverwaltung und KVV ein Konzept entwickelt, welches den Flüchtlingen ermöglicht Bus und Bahn kostenlos zu nutzen. Seit 1. August wird das Konzept im Stadtgebiet erprobt.

Wir freuen uns sehr über diese Inititative und hoffen, dass es den Flüchtlingen das Leben in Karlsruhe erleichtert.

Mehr Informationen gibt es hier bei KA-News.

Lage in der Flüchtlinge in Karlsruhe dramatisch - Unterstützung dringend benötigt!

Hallo zusammen,

aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen ist die Situation der Flüchtlinge vor Ort immer schwieriger geworden und die Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Karlsruhe (sowie ihre zahlreichen Außenstellen im Stadtgebiet) chronisch überfüllt. Seit einer einwöchigen Schließung der LEA aufgrund eines Masernausbruchs Anfang Juli ist die Situation noch schlimmer geworden.
Zur Zeit sind mehrere Notunterkünfte eingerichtet worden, die nicht dem "humanitären Standard" entsprechen.

Weitere Informationen zur Lage der Flüchtlinge in Karlsruhe gibt es hier oder hier.

Einige NGOs, die sich in Karlsruhe für die Flüchtlinge einsetzen haben auf folgender Internetseite zusammengefasst, woran es derzeit am meisten mangelt und rufen zum Spenden auf:
http://fluechtlingshilfe-karlsruhe.de/


Schaut doch mal auf die Liste, ob ihr nicht mit der einen oder anderen Sachspende (Hygieneartikel, Spielzeug, Kinderkleidung, Säfte, Süßigkeiten).

Danke für eure Untersütztung!

PS: falls ihr lieber Geld spenden wollt, könnt ihr dies auf das Konto des Freundeskreis-Asyl überweisen.